Zuchtberichte Reginalverband Döbeln - 2011 - Rassekaninchenzuchtverein S837 Döbeln - Pommlitz e.V.

Rassekaninchenzuchtverein  S837
26.10.2018
gratis Counter
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zuchtberichte Reginalverband Döbeln - 2011

Zuchtberichte RV
 

Vorwort Kreiszuchtbericht 2011




Werte Gäste, liebe Zuchtfreunde,


gestatten Sie mir aus gegebenen Anlass einige Worte des Rückblickes auf die Zeit der Entstehung des damals neuen und nunmehr zur Tradition gewordenen Kreiswettbewerbes.

Vor nun schon mehr als 5 Jahren standen große Veränderungen im Kreisverband Döbeln an. Im Kreisvorstand traten langjährig verdienstvolle ältere Zuchtfreunde auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl an. Es wurden neue jüngere Zuchtfreunde gesucht und gefunden. Ende 2006 stand dann auch ein schlagkräftiger junger Kreisvorstand dem Kreisverband Döbeln vor. Mit Jörg Peterseim (Kreisvorsitzender) seinem Stellvertreter Wolfram Hirsch und dem neuen Kreiszuchtwart Peter Perlitius rückten gleich drei Zuchtfreunde welche damals noch deutlich unter 50 Jahre alt waren in die Führungsspitze des Kreisverbandes Döbeln auf.

Mit Jörg Peterseim erhielt der Kreisverband einen Kreisvorsitzenden, welcher trotz seines für Kaninchenzüchterverhältnisse jungen Alters schon sehr viel Erfahrung auf dem Gebiet der Verbandsarbeit mitbrachte. Ihm zur Seite standen mit Wolfram Hirsch und Peter Perlitius zwei absolute Spitzenzüchter, welche hohes Ansehen bundes- und europaweit besaßen.

Für mich stellte sich damals die Frage, wie kann ich aus züchterischer Sicht den Kreisverband mit seinem bereits damals vorhandenen Potential eine moderne, werbewirksame, zuchtsportliche Ausrichtung im Interesse aller Zuchtfreunde geben?

Nach Analyse der jahrzehntelangen Gegebenheiten in der Rassekaninchenzucht deutschland- und europaweit, kam ich zu der Erkenntnis, dass ein umfangreiches Auszeichnungs- und Ehrungssystem aufgebaut worden war, welches in erster Linie die positive Anwesenheit der Zuchtfreunde im Verband würdigte. Wichtigste Kriterien waren und sind es heute noch, wie lange bist du Mitglied, wie lange und wo hast du Funktionen inne gehabt, wann hast du deine letzte Ehrennadel erhalten,  wie alt bist du eigentlich, was hast du für deinen Verband an Verbandsarbeit geleistet? Es gab keine Ehrungen für züchterische herausragende Leistungen. Diese kamen höchstens in einem Nebensatz ergänzend in den umfangreichen und kaum zu überblickenden Auszeichnungskriterien vor, wobei die Priorität immer auf der positiven Anwesenheit lag egal ob du fünf mal in Folge Deutscher Meister mit Rekordpunktzahlen geworden bist oder ob du nach 30 Zuchtjahren mit Blauen Wienern endlich 380 Punkte auf der Vereinsschau erreicht hattest.

Dieses System hatte kaum werbewirksame Außenwirkung auf die allgemeine Öffentlichkeit. Mit Ehrennadelfetischismus konnte man kaum große Aufmerksamkeit erzielen. Das Kerngeschäft der Rassekaninchenzüchter ist nun mal das Züchten und Präsentieren dem Standard nahe kommender Kaninchen. Hierbei treten Kaninchenzüchter in öffentlichen Wettbewerb und ermitteln ihre Besten. Es geht in der Rassekaninchenzucht nicht in erster Linie darum wer organisiert die beste Vereinsparty, wer organisiert den besten Vereinsausflug, wer die beste Weihnachtsfeier oder wer hält es am längsten unter den Kaninchenzüchtern aus? Die Organisation und Durchführung derartiger Veranstaltungen gehören zu einem guten Vereinsleben mit dazu und ergänzen die Rassekaninchenzucht hervorragend, sind aber nicht das Kerngeschäft eines Rassekaninchenvereins. Wer derartige Hauptbeschäftigung in einem Rassekaninchenzuchtverein sucht, hat sich geirrt und sollte sich lieber einem Party- oder Reiseverein anschließen.  

Zugleich stellte ich fest, dass sich die Topzüchter von den Lokal- und Kreisschauen zurückzogen und dies bundesweit. Diese Zuchtfreunde setzten andere Prioritäten. Das Zuchtjahr wurde für diese Zuchtfreunde vor allem nach dem Abschneiden auf europäischer und Bundesebene gewertet. Davon hatte ich mich selbst nicht ausgenommen. Warum sollte ich meine Holländer gelb-weiß auf einer Kreis- oder Vereinsschau sinnlos verheizen und vielleicht einen Deutschen Meistertitel opfern.

Die Hauptpreise auf Lokal- und Kreisschauen werden nun mal auf Grund der geringen Tierzahlen und dem unterschiedlichen Entwicklungsstand der einzelnen Rassen in der Regel an Zuchtfreunde mit gut durchgezüchteten Rassen vergeben. Absolute Spitzenzüchter von Rassen mit zur Zeit noch geringem Zuchtstand haben es hier schwer gegen „Durchschnittszüchter" hoch entwickelter Rassen zu bestehen.

Um diese Schieflage zu beseitigen, entschloss ich mich einen noch nie durchgeführten Wettbewerb ins Leben zu rufen. 2006 war dies noch eine Vision und ein unbekannter noch nicht gegangener Weg mit ungewissem Ausgang.

Die Idee, die Vision war geboren. Es gab aber keinerlei Erfahrungen, es war kein Geld für die Umsetzung vorhanden, ein preisgünstiges oder am besten kostenloses Lokal für die Abschlussveranstaltung war nicht in Sicht, ein ausgewogenes Regelwerk existierte nicht und die Frage, wird die Mehrheit der Züchter diesen Weg mitgehen, denn daran war auch mein Einverständnis zur Übernahme der Funktion des Kreiszuchtwartes 2006 gekoppelt, stand im Raum. Denn ohne klare zuchtsportliche Ausrichtung des Kreisverbandes Döbeln kein Kreiszuchtwart Peter Perlitius.

Und so ging es dann an die Arbeit. Ein Grundkonzept des Regelwerkes wurde von mir erarbeitet und in den Vereinen diskutiert, Veränderungen vorgenommen und schließlich am 10.09.2007, gültig ab dem Zuchtjahr 2007, beschlossen. Sehr aktiv bei der Erarbeitung dieses Regelwerkes trat damals Lothar Thormann in Erscheinung.

Unzählige Schreiben wurden von mir verfasst, in welchen ich um Unterstützung für unser Vorhaben bat. Hierbei ging es um Räumlichkeiten, gastronomische Unterstützung, kulturelle Umrahmung, mediale Präsentation und nicht zu letzt auch um finanzielle Unterstützung. Es wurde praktisch in alle Richtungen gearbeitet.

Zu meiner überraschenden Freude stießen meine Bemühungen sehr schnell auf Gegenliebe. Finanziell konnte das Vorhaben durchgeführt werden. Die Kreismusikschule Döbeln sagte ihre Unterstützung zu. Dank unserer Züchterfrauen und dem Gastronomieservice Lemke war die Abschlussveranstaltung gastronomisch gesichert. Presse und Regional TV standen bereit zur Premiere. Mir lagen zwei kostenlose Angebote zur Nutzung komfortabler Räumlichkeiten vor. Da die Stadt Waldheim einen Tag vor der Stadt Rosswein mir ihr Angebot unterbreitete, machte ich meinen ersten Ortstermin mit dem Bürgermeister der Stadt Waldheim, Herrn Steffen Blech, aus. Ich benötigte damals nur wenige Sekunden um zu entscheiden, dass ist es, deine Vision wird Realität. Das Rathaus Waldheim bot alles für eine derartige revolutionäre Premiereveranstaltung. Es gab einen der schönsten Ratssäle Sachsens, die Tontechnik war vorhanden, genügend Nebenräume für die Party nach dem Festakt und es gab einen berühmten Flügel, auf welchem jeder Musikschüler der Kreismusikschule Döbeln gerne spielen wollte.

Einen zweiten Ortstermin in Rosswein brauchte ich nicht mehr, obwohl wie ein Jahr später zu sehen war, das Rathaus Rosswein ebenfalls premierewürdig gewesen wäre.   

Und so kam es dann am 12. April 2008 im Rathaus Waldheim zur ersten Abschlussveranstaltung im neuen Kreiswettbewerb.

Am 12.April 2008 wurde Geschichte der Rassekaninchenzucht geschrieben, denn erstmalig in der über 100jährigen Geschichte der Rassekaninchenzucht ging es ausschließlich um das Kerngeschäft, nämlich das standartgerechte Züchten von Rassekaninchen und den damit verbundenen Wettbewerb unter den Züchtern. Erstmalig wurden vor allem Zuchterfolge öffentlich präsentiert und gewürdigt.

Der Anfang einer neuen Epoche der Rassekaninchenzucht war vollzogen.

Doch der Kreiswettbewerb entwickelte sich weiter. Nach zwei Jahren Probelauf wurde das Regelwerk verbessert. Sehr aktiv trat hierbei Thomas Kretzschmar in Erscheinung. Auf aktives Betreiben vor allem der Zuchtfreunde Jens Höflich und Bringfried Seidel konnte seit der Abschlussveranstaltung 2010 im Stadtgut Leisnig jeder Verein verdienstvolle Zuchtfreunde auf dieser Veranstaltung ehren und auszeichnen. Auf Wunsch vieler Zuchtfreunde nach einem Züchterball nach dem Festakt führen wir in diesem Jahr das zweite Mal unsere Abschlussveranstaltung im „Strammen Leutnant" in Döbeln durch.

Was haben wir in den letzten 5 Jahren mit Hilfe des öffentlichen Kreiswettbewerbes noch erreicht?

Die Meldeergebnisse unserer Kreisschauen waren für so einen kleinen Kreisverband wie dem KV Döbeln ständig sehr zufriedenstellend. Andere größere Kreisverbände wären froh solche Tierzahlen präsentieren zu können.

Die Topzüchter waren ständig fast vollzählig auf den Kreisschauen vertreten. Dadurch stieg das Niveau der Kreisschauen und sie wurden interessanter für das Züchterpublikum.  

Das Interesse zur Teilnahme an den größeren Schauen unter den Züchtern stieg weiter an. Mit der verstärkten Teilnahme unserer Zuchtfreunde an den Großschauen stiegen auch die Erfolge noch weiter an. Neue „Züchterstars" wurden geboren. Züchter welche es sich vorher selbst nicht zugetraut hatten, wurden auf einmal Europa-, Deutscher-, Sächsischer- oder Rochlitzer Meister.

Das Interesse vieler Züchter sich im Kreiswettbewerb weiter nach vorn zu arbeiten wuchs. Ein schönes Beispiel hierfür erlebte ich zur letzten Kreisschau in Döbeln. Vor der Tafel mit dem ausgehängten Zwischenstand  bildete sich eine kleine Menschentraube Leisniger Zuchtfreunde, welche sich sehr intensiv mit dem für sie sehr erfreulichen Zwischenstand beschäftigten. Zwischenzeitlich erkundigte sich Steven Voigt vom Leisniger Verein noch zu Details des Kreiswettbewerbes bei mir. Am Ende kamen die Leisniger Zuchtfreunde um ihren Vereinsvorsitzenden Hans-Joachim Weber zu dem Schluss „Nächstes Jahr greifen wir richtig an". Ja genau dies hatte ich vor 5 Jahren mit der Einführung des Kreiswettbewerbes bezweckt. Begeistern, Motivieren und  die bis jetzt noch nicht so erfolgreichen Züchter  im Sog der bereits erfolgreichen Züchter mitreißen.

Die öffentliche Präsentation unserer tollen Zuchterfolge der letzten Jahre trug Früchte. Rassekaninchenzüchter und die Rassekaninchenzucht in der Region erhielt einen noch nie da gewesenen Stellenwert und öffentliche Anerkennung. Einige herausragende Beispiele waren z.B. die Teilnahme des Landrates Volker Uhlig zur letzten Jahresabschlussveranstaltung hier im „Strammen Leutnant". Dies ist nicht selbstverständlich, denn ein Landrat eines so großen Landkreises hat sehr viele Verpflichtungen und über tausend Wahlmöglichkeiten an Einladungen. Er ist aber zu uns gekommen, nachdem er eigentlich schon abgesagt hatte und dann wahrscheinlich doch etwas Zeit gefunden hatte mein Schreiben genauer zu lesen und von unseren Leistungen einfach begeistert gewesen ist. Wir haben aus den über tausend Wahlmöglichkeiten herausgestochen und dies hat Herr Volker Uhlig im letzten Jahr in seiner Ansprache auch deutlich herausgearbeitet und verkündet. Aber nicht nur die Anerkennung des Herrn Landrates zeigte die gestiegene Resonanz  unserer Leistungen. Die regelmäßige Teilnahme des Herrn Dr. Manfred Graetz als Landrat oder Beigeordneter des Landrates, die Teilnahme vieler Bürgermeister der Region und die Unterstützung und Teilnahme der Europaabgeordneten Dr. Lutz Göpel und Dr. Peter Jahr belegen dies eindrucksvoll.

Das Regionale Fernsehen präsentierte in einem Jahresrückblick unsere Jahresabschlussveranstaltung als Höhepunkt des Monat März.

In der regionalen Presse sind wir regelmäßig präsent.

Nach der sensationell erfolgreichen Bundesschau 2011 in Erfurt erhielt ich als Kreiszuchtwart und die erfolgreichen Züchter des Kreisverbandes Glückwünsche des Oberbürgermeisters der Stadt dessen Namen unser Kreisverband trägt und dies eigentlich nur auf einen Bericht zur Bundesschau in der örtlichen Presse hin. Herr Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer darüber habe ich mich sehr gefreut. Recht herzlichen Dank für diese Anerkennung unserer Arbeit.

Nach 5 Jahren Kreiswettbewerb kann man, so glaube ich mit gutem Recht sagen die Vision ist Realität geworden und ruft nach möglichst langer Fortsetzung.

Um den heutigen Abend nicht in die Länge zu ziehen, komme ich nun zu dem überaus erfreulichen Kreiszuchtbericht für das Zuchtjahr 2011.  




Zuchtbericht des Kreisverbandes Döbeln für das Zuchtjahr 2011


Das Zuchtjahr 2011 war für den Kreisverband Döbeln eines der erfolgreichsten Zuchtjahre der Verbandsgeschichte gewesen..

Dies sind die erfreulichen Fakten des Zuchtjahres 2011:

6  Deutsche Meister

1  Deutscher Vizemeister

2  Bundessieger

3  Sächsische Meister der Jungtierklasse

6  Rochlitzer Meister

Diese tollen Ergebnisse wurden mit 2.669 im Kreisverband in 2011 tätowierten Kaninchen erreicht.
Dies waren 50 Tiere mehr wie im Vorjahr.. Zur Zucht wurden 2011 im gesamten Kreisverband 254 Rammler und 431 Häsinnen eingesetzt.


Der Startschuss für den Kreiswettbewerb 2011 fiel am 16. und 17. Juni 2011 zur Kreisjungtierschau mit angeschlossener Mildensteinpokalschau in der Saxonia Turnhalle in Leisnig. Mit 196 Tieren war diese Ausstellung gut beschickt.

Den Vereinsjungtierkreismeister gewann der Verein S837 Döbeln-Pommlitz vor den beiden punktgleichen Vereinen S290 Leisnig und S397 Ostrau.

Den Mildensteinpokal sicherte sich  der Verein Ostrau.

Die Beste Zuchtgruppe der Schau zeigte Heike Perlitius (Döbeln-Pommlitz) mit Zwergwidder perlfehfarbig und 32/25 Punkten. Hierfür erhielt sie den LV-Ehrenpreis und wurde Kreismeister der Jungtierklasse.

Die Zweitbeste Zuchtgruppe ging an Denise Felber, damals noch S464 Roßwein mit Blaue Wiener und 32/24 Punkten. Hierfür wurde Sie mit dem KV-Ehrenpreis ausgezeichnet und wurde Kreismeister der Jungtierklasse.

Weitere Kreismeistertitel der Jungtierklasse erreichten:

Große und mittelgroße Rassen

Steven Voigt    (S290 Leisnig)   Schwarze Wiener  32/24
Frank Hentzschel   (S837 DL-Pommlitz)  Hasen rotbraun  32/24



Kleine Rassen

Peter Perlitius   (S837 DL-Pommlitz)  Holländer gelb-w.  32/23

Punktschecken

Eckhardt Beuchler   (S517 Waldheim)   Dalm.-Rex  s/w  32/22

Zwergwidder

Rainer Möbius   (S517 Waldheim)   ZwW perlfehfarbig  32/21

Hermelin und Farbenzwerge

Hans-Joachim Weber  (S290 Leisnig)   Hermelin RA   32/24

Jugendkreismeister

Markus Perlitius   (S837 DL-Pommlitz)  Sachsengold   32/21

Bester Rammler

Hans-Joachim Weber  (S290 Leisnig)   Hermelin RA   sg 8/7

Beste Häsin

Hans-Jürgen Bunge  (S290 Leisnig)   Kleinschecken s/w  sg 8/7



Die Rassekaninchenzüchter des Kreisverbandes Döbeln können wieder auf eine sehr erfolgreiche Jungtierschausaison zurückblicken.

Von den beiden Großschauen des Sommers 2011 kehrten sie mit insgesamt 9 Titeln zurück.

Auf der vom 30.07. bis 31.07. in Tautenhain durchgeführten Jungtierschau des Landesverbandes Sachsen konnten Jörg Rüger (Verein Ostrau) mit Satin Lux und 32/24 Punkten sowie Peter Perlitius (Verein Pommlitz) mit Holländer gelb-weiß und 32/22 Punkten und dazu noch Heike Perlitius (Verein Pommlitz) mit Zwergwidder perlfehfarbig und 32/24 Punkten jeweils den Titel Sächsischer Meister der Jungtierklasse erringen.

Die vom 26.08. bis 28.08. in Rochlitz stattgefundene größte Freiluftjungtierschau Deutschlands wurde zum wiederholten Mal zur Goldgrube für die Zuchtfreunde des Kreisverbandes Döbeln. Auf der nunmehr 36. Rochlitzer Jungtierschau, welche mit 3.470 Kaninchen aus 11 Landesverbänden ganz Deutschlands wieder ein beachtliches Meldeergebnis zu verzeichnen hatte, erreichten die Zuchtfreunde des Kreisverbandes Döbeln 6 Rochlitzer Meistertitel.

Die besten Ergebnisse erzielten hierbei Jörg Rüger (Ostrau) mit Satin Rot und 32/26 Punkten und Heike Perlitius (Pommlitz) mit Zwergwidder perlfehfarbig und ebenfalls 32/26 Punkten. Heike Perlitius wurde hierfür mit einem Rochlitzer Meistertitel belohnt. Jörg Rüger musste sich leider für seine mehr als tolle Leistung in der Rasse Satin Rot mit einem Trostpreis zufrieden geben, denn auf Grund mangelnder Konkurrenz in dieser Rasse konnte kein Rochlitzer Meister vergeben werden.

Weitere Rochlitzer Meister entfielen auf Dirk Schwingenschlögl (damals noch Rosswein) mit Deutsche Riesen-Schecken schwarz-weiß und 32/25 Punkten, Wolfram Hirsch (Ostrau) mit Deutsche Großsilber schwarz und 32/25 Punkten, Steven Voigt (Leisnig) mit Schwarze Wiener und 32/24 Punkten, Jörg Rüger (Ostrau) mit Satin Lux und 32/25 Punkten sowie Peter Perlitius (Pommlitz) mit Holländer gelb-weiß und 32/23 Punkten.



Vom 29.10. bis 30.10. fand unsere Kreisschau, als zentrale Hauptveranstaltung unseres Kreiswettbewerbes in der Oberen Staupitzturnhalle in Döbeln statt.

Mit viel Fleiß und Einsatzbereitschaft gestalteten die Zuchtfreunde des Vereins S94 Döbeln  und der solidarischen Hilfe mehrerer Zuchtfreunde anderer Vereine,   eine gelungene Veranstaltung und einen würdigen Höhepunkt im Zuchtleben des Kreisverbandes Döbeln.

Insgesamt wurden 297 Tiere ausgestellt. Dies liegt zwar um ca. 40 Tiere unter dem Durchschnitt der letzten Jahre, ist allerdings für so einen kleinen Kreisverband wie dem Kreisverband Döbeln noch sehr bemerkenswert. Größere Kreisverbände träumen heutzutage von solchen Zahlen.  

Auf Grund des hohen Zuchtstandes vieler Rassen im Kreisverband waren wieder tolle Ergebnisse zu erwarten gewesen. Für viele Topzüchter war demzufolge die Kreisschau auch eine Art Generalprobe für das Hauptereigniss des Zuchtjahres 2011, die Bundesschau in Erfurt. Demzufolge kam es auch zum hochkarätigen Aufeinandertreffen von Europameistern, Europachampions, Deutschen Meistern, Bundessiegern und Ranglistenzüchtern, in einer Dichte wie wohl auf kaum einer anderen Kreisschau in Sachsen.

Die Kreisschau 2011 war die Kreisschau auf welcher der  sensationell hohe Kreisschaurekord  von 1.544,5 Punkten  im Vereinskreismeisterwettbewerb vom Verein S397 Ostrau auf einen sagenhaften Punktestand von 1.545,5 Punkten nach oben geschraubt wurde. Mit diesem phantastischen neuen Vereinsschaurekord wurde der Verein S397 Ostrau Vereinskreismeister 2011.

Auch die einzelnen Ergebnisse in den verschiedenen Rassen waren so hoch und vor allem in einer Dichte wie noch nie. Man kam schon ins Zweifeln ob die Preisrichter nicht zu viele Punkte vergeben hatten. Auf Nachfrage bei den Preisrichtern bestätigten diese allerdings den hohen Zuchtstand unserer Tiere. Sechs Wochen später wurden diese Ergebnisse mit dem absolut besten Abschneiden des Kreisverbandes auf einer Bundesschau auf der Bundesschau in Erfurt dann auch bestätigt.
Die Beste Zuchtgruppe zeigte Frank Hentzschel (Pommlitz) mit Hasen rotbraun und 387,0 Punkten. Hierfür erhielt er einen Landesverbandsehrenpreis und wurde Kreismeister. Das sensationelle hierbei ist, dass Frank Hentzschel bereits vor 50 Jahren auf der Kreisschau Döbeln erfolgreich ausstellte und nun nach 50 Jahren zum Kaiser der Kreisschau Döbeln 2011 gekrönt wurde.

Weitere Landesverbandsehrenpreise und Kreismeistertitel gingen an Jugendzüchter Jonas Seidel (Ostrau) mit Farbenzwergen lohfarbig schwarz und 387,0 Punkten sowie Olaf Mende (Döbeln) mit Havanna und ebenfalls 387,0 Punkten.

Den Kreisverbandsehrenpreis und Kreismeistertitel erkämpfte, wie bereits schon auf der Kreisjungtierschau, Denise Felber (jetzt Leisnig) mit Blaue Wiener und 386,5 Punkten.


Weitere Kreismeister 2011

Große und Mittelgroße Rassen
Helmut Mietelski (Döbeln) mit Rote Neuseeländer     386,5 Pkt.
Frank Hentzschel (Pommlitz) mit Hasen rotbraun     386,5 Pkt.

Kleine Rassen
Peter Perlitius (Pommlitz) mit Holländer gelb-weiß     385,0 Pkt.
Jochen Teschler (Rosswein) mit Kleinchinchilla     385,0 Pkt.

Zwergwidder
Heike Perlitius (Pommlitz) mit Zwergwidder perlfehfarbig    386,0 Pkt.

Hermelin und Farbenzwerge
Thomas Kretzschmar (Ostrau) mit Hermelin BlA     386,5 Pkt.

Haarstruktur-/Lang- und Kurzhaarrassen
Anette Müller (Ostrau) mit Satin Elfenbein RA      386,0 Pkt.

Jugendkreismeister
Florian Krause (Pommlitz) mit Zwergwidder weiß RA     384,5 Pkt.
Markus Perlitius (Pommlitz) mit Sachsengold      384,0 Pkt.

Bester Rammler
Thomas Kretzschmar (Ostrau) mit Hermelin BlA     97,5

Beste Häsin
Helmut Mietelski (Döbeln) mit Rote Neuseeländer     97,5








Erfolgreichste Bundesschau aller Zeiten für die Rassekaninchenzüchter des Kreisverbandes Döbeln



Sensationell erfolgreich kehrten die Zuchtfreunde des Kreisverbandes Döbeln von der 30. Bundeskaninchenschau am 10. und 11.12.2011 in Erfurt zurück.

Sechs Deutsche Meister, ein Deutscher Vizemeister und zwei Bundessieger übertrafen selbst die kühnsten Erwartungen.
Aus den Helden von Erfurt stachen die Zuchtfreunde Frank Hentzschel (Verein Döbeln-Pommlitz) und Wolfram Hirsch (Verein Ostrau) noch besonders hervor.

Frank Hentzschel erreichte mit seinen Hasenkaninchen rotbraun und 387,0 Punkten die höchste Bewertung des Kreisverbandes und wurde in einer mit über 300 Kaninchen sehr stark vertretenen Rasse sensationell Deutscher Meister. Als Zugabe stellte er mit 97,5 Punkten den besten Rammler dieser Rasse und wurde Bundessieger.

Wolfram Hirsch konnte sich sogar über zwei Deutsche Meistertitel freuen. In der Rasse Deutsche Großsilber schwarz siegte er mit 386,0 Punkten und in der Rasse Deutsche Großsilber graubraun mit 385,5 Punkten.

Peter Perlitius (Verein Döbeln-Pommlitz) erreichte mit der Rasse Holländer gelb-weiß 385,0 Punkte und konnte sich ebenfalls über einen Deutschen Meistertitel freuen.

In der Rasse Satin rot verteidigte Jörg Rüger (Verein Ostrau) mit 384,0 Punkten seinen Deutschen Meistertitel erfolgreich.

Die Titelverteidigung gelang auch Heike Perlitius (Verein Döbeln-Pommlitz) mit Zwergwidder perlfehfarbig und 384,5 Punkten. Zusätzlich stellte sie mit 97,0 Punkten den besten Rammler dieser Rasse und wurde Bundessieger.

Über einen Deutschen Vizemeistertitel konnte sich Jürgen Wendler (Verein Ostrau) mit Zwergwidder weißgrannenfarbig schwarz und 384,5 Punkten freuen.

Nach der Bundesschau in Erfurt verfügt der Kreisverband Döbeln über drei Zuchtfreunde, welche derzeit amtierende Europa- und Deutsche Meister in ihren Rassen sind.

Wolfram Hirsch ist seit 2009 amtierender Europameister und seit 2011 nun auch amtierender Deutscher Meister. Dieses Kunststück gelang auch Peter Perlitius.

Heike Perlitius übertrifft hierbei diese beiden Zuchtfreunde noch, denn sie war bereits von 2006 bis 2007 amtierende Deutsche und Europameisterin. Seit 2009 ist sie wieder ununterbrochen Deutsche und Europäische Meisterin. Dank ihrer Titelverteidigung in Erfurt bleibt sie dies auf alle Fälle bis zur Europaschau 2012 in Leipzig und dies dann für drei Jahre in Folge.

Zusätzlich hierzu sind Heike und Peter Perlitius auch noch derzeit amtierende Sächsische Meister.
All diese grandiosen Erfolge wären allerdings ohne die aktive Arbeit in unseren Vereinen nicht möglich. Darum möchte ich zum Abschluss meines Berichtes zum Zuchtjahr 2011 noch einige Ergebnisse der Vereinsschauen in Erinnerung rufen.



Am 04.06.2011 fand in Döbeln in der Zschackwitzer Straße 4 bei herrlichstem Sommerwetter das zweite Döbelner Kaninhopturnier des S837 Döbeln-Pommlitz statt. Am Start waren 18, vor allem junge,  Kaninhopsportfreunde mit 50 Tieren aus Sachsen, Thüringen und Bayern.
Die Begeisterung für dieses neue Hobby war nicht nur den Teilnehmern anzusehen. Auch die zahlreichen Zuschauer konnten sich der Begeisterung für diesen interessanten neuen Sport nicht entziehen und staunten zu welchen Leistungen Kaninchen voller Freude über ihre Bewegungsfreiheit außerhalb der Stallbuchten  fähig sind.
Einziger Makel dieser Veranstaltung war die geschlossene Abwesenheit der Züchterschafft des Kreisverbandes Döbeln bei dieser Nachwuchsförderung. Lediglich der Kreisvorsitzende Jörg Peterseim besuchte diese Veranstaltung.  

Ergebnisse des 2. Döbelner Kaninhopturniers

Leichte Klasse

1.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Moonlight over San Francisco
2.Platz  Linda Schnapp (Bayern) mit Destiny
3. Platz  Denise Näther (Pommlitz) mit Benni
4.Platz  Claudie Fehlen (Thüringen) mit Somebunny James
5.Platz  Paula Wein (Bayern) mit Ping Pong
6.Platz  Luise Köhler (Pommlitz) mit Paula
7.Platz  Peggy Fiedler (Pommlitz) mit Curly Sue pf


Mittelschwere Klasse

1.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Speedy Legend
2.Platz  Linda Schnapp (Bayern) mit Monty
3.Platz  Sara Gerstner (Thüringen) mit Oliver
4.Platz  Annett Hofmann (Pommlitz) mit Peekaboo
5.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Donnerwetter

Schwere Klasse

1.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Freedom
2.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Last Northern Dancer
3.Platz  Sara Gerstner (Thüringen) mit Snoopy
4.Platz  Nadine Gläser (Pommlitz) mit Gismo
5.Platz  Carolin Ziggert (Sachsen) mit Eclipse




Unsere Kaninhopfreunde des Vereines S837 Döbeln – Pommlitz waren im Sommer noch auf weiteren Turnieren sehr erfolgreich vertreten.

Am 09.07.2011 nahmen sie am 2.Kaninhopturnier in Jena teil.

Ergebnisse der Pommlitzer Kaninhopsportler in Jena

Leichte Klasse

1. Platz  Denis Näther    mit Benni
4. Platz  Annett Hofmann   mit Casanova
6. Platz  Denis Näther    mit Barnie
8. Platz  Nadine Gläser   mit Lilly

Mittelschwere Klasse

2. Platz  Annett Hofmann   mit Peekaboo

Ausscheidungsspringen

3. Platz  Nadine Gläser   mit Gismo
4. Platz  Annett Hofmann   mit Peekabo
10,Platz  Denis Näther    mit Barnie


Auch beim Zwiebelkaninhopturnier in Borna war unsere Pommlitzer Kaninhopgruppe am 13.08.2011 erfolgreich mit am Start.

Annett Hofmann erreichte hier in der Leichten Klasse mit Casanova einen 3.Platz.




Nach der, für den kleinen Verein S517 Waldheim, sehr anstrengenden Durchführung der Kreisschau 2010, gab man sich bei den Waldheimer Zuchtfreunden in diesem Sommer wieder mit einer Tischbewertung zufrieden.

Ergebnisse der Tischbewertung S517 Waldheim

1.Vereinsmeister  Reiner Möbius  ZwW perlfehfarbig   32/24
2. Vereinsmeister  Eckhard Beuchler  Dalmatiner Rex s/w   32/24
3. Vereinsmeister  Annemarie Liedtke  ZwW hototfarbig   32/24

Bester Rammler  Hans-Dieter Voß  Fbz. russenfarbig s/w  8/6
Beste Häsin   Reiner Möbius  ZwW perlfehfarbig   8/6





Im Rahmen der Kreisschau ermittelten die Zuchtfreunde des S94 Döbeln vom 29. bis 30.10. ihre Vereinsbesten des Zuchtjahres 2011.

Ergebnisse:

Vereinspokal 1  Olaf Mende    Havanna    387,0
Vereinspokal 2  Helmut Mietelskie   Rote Neuseeländer   386,5
Jungtiermeister  Olaf Mende    Havanna    32/22
Bester Rammler  Olaf Mende    Havanna    97,0
Beste Häsin   Helmut Mietelski   Rote Neuseeländer   97,5  


Leider konnte in diesem Jahr die für den 05./06.11. geplante Vereinsschau des Vereines S464 Roßwein nicht stattfinden. Aus Angst vor der in unmittelbarer Nähe der Zuchtanlagen der meisten Zuchtfreunde des Vereines und des Ausstellungslokales ausgebrochenen Myxematose kurz vorm Ausstellungstermin, entschlossen sich die Zuchtfreunde des Vereines für das Absagen der Schau.



Die größte Ausstellung im Kreisverband und der Region fand traditionsgemäß am Totensonntagwochenende im Vereinshaus in der Döbelner Straße in Ostrau statt.
Am 19. und 20.11.2011 konnte man auf der Allgemeinen Jahnatalschau des Vereines S397 Ostrau mit angeschlossener 17. Sonderschau des Mecklenburger Schecken Clubs 504 Kaninchen und Erzeugnisse aus weiten Teilen Sachsens bewundern.
Auf Grund der großen Rassevielfalt, der hohen Ausstellerzahlen und des attraktiven Ausstellungslokales zählt diese Ausstellung bereits seit vielen Jahren zu den am stärksten besuchten Ausstellungen der Region.
Neben den sehr guten Ausstellungsbedingungen konnte man in diesem Jahr in Ostrau eine züchterische Meisterleistung der Extraklasse erleben. Mit 390,0 Punkten in der Rasse Hermelin BlA zeigte Thomas Kretzschmar eine beeindruckende Zuchtgruppe der absoluten deutschen Spitzenklasse. Dies hat es bisher in diesem Kreisverband noch nicht gegeben. Herzlichen Glückwunsch Thomas !!!

Ergebnisse der Vereinsschau Ostrau

1. Vereinsmeister  Thomas Kretzschmar  Hermelin BlA   390,0
2. Vereinsmeister  Anette Müller    Satin elfenbein RA  387,0
3. Vereinsmeister  Wolfram Hirsch   DGrS graubraun  385,5

Jugend – VM   Nico Höflich    Russen s/w   384,0

Pokal Punkt-
u. Mantelschecken  Lothar Bindig    KlSch s/w   384,5
 



Die Vereinsschau des S837 Döbeln-Pommlitz fand ebenfalls vom 19. bis 20.11. traditionsgemäß im Gasthof Simselwitz statt. 210 Tiere nur aus dem eigenen Verein zeigte die Ausstellungsfreudigkeit der Pommlitzer. Auch 2011 war die Vereinsschau des S837, als einzige im Kreisverband und eine der wenigen in Sachsen, eine reine Vereinsschau ohne Beteiligung anderer Vereine gewesen. Zudem ist sie aus meiner Sicht eine der attraktivsten Vereinsschauen deutschlandweit hinsichtlich der Höhe des Standgeldes und der vergebenen Ehrenpreise. Wo sonst in Deutschland kann man für einen Einsatz von 3 € je Zuchtgruppe neben Pokalen auch Fernsehgeräte, Bohrmaschinen, Akkuschrauber, Elektroküchengeräte, hochwertige Kosmetikartikel, Weine, Fleisch- u. Wurstwaren und viele andere hochwertige Sachehrenpreise gewinnen? Zudem verfügt der Verein bereits seit Jahrzehnten über die größte Anzahl an Wanderpokalen in dieser Region, welche zudem auch noch kreativ und werbewirksam für unser Hobby  vergeben werden. Hier kommen die Sponsorengelder gemeinnützig und zweckdienlich einer breiten Züchterschafft zu gute.


Ergebnisse der Vereinsschau Döbeln – Pommlitz:

1. Vereinsmeister  Frank Hentzschel   Hasen rotbraun.  774,5
2. Vereinsmeister  Heike Perlitius   ZwW perlfehfarbig  774,5
3. Vereinsmeister  Mike Hentzschel   ZwW weiß RA  772,0

1. Vereinspokal  Heike Perlitius   ZwW perlfehfarbig  387,5
2. Vereinspokal  Beate Rentzsch   Angora weiß RA.  386,5

Bester Rammler  Frank Hentzschel   Hasen rotbraun  97,5
Beste Häsin   Frank Hentzschel   Hasen rotbraun  97,0

Pokal Ge. Mochau  Heike Perlitius   ZwW perlfehfarbig  483,0
Frauenpokal   Heike Perlitius   ZwW perlfehf.  485,0
Bestes Zeichnungstier
o. Zwerge   Heike Perlitius   ZwW perlfehf.  97,5
Bester Jugendzüchter
Florian Krause   ZwW weiß RA  386,0


Zusammenfassend kann ich sagen, mit den phantastischen Leistungen unserer Zuchtfreunde des Zuchtjahres 2011 und ihren Aktivitäten und ihrer Arbeit in den Vereinen müssen wir nicht in panische Angst verfallen, wenn wir an die Zukunft der Rassekaninchenzucht im Kreisverband denken. Es wird die nächsten Jahre sicher nicht leichter die Fahnen der Rassekaninchenzucht hoch zu halten, aber wenn wir die guten Ansätze in der Vereinsarbeit der letzten Jahre weiterführen, werden auch die kommenden Jahre erfolgreich verlaufen.

Hierfür wird die geplante Umwandlung des Kreisverbandes Döbeln in einen eingetragenen Verein die nötigen und längst überfälligen Rahmenbedingungen schaffen.

In diesem Sinne herzlichen Dank für die in 2011 geleistete Arbeit.

Doch nach der Schau ist vor der Schau oder nach dem Zuchtjahr ist vor dem Zuchtjahr und da hält das kommende Zuchtjahr 2012 wieder reizvolle Ausstellungen für uns bereit. Die absoluten Höhepunkte werden hierbei die Europaschau vom 07. bis 09.12. 2012 im heimischen Sachsen auf der Neuen Messe in Leipzig und die Bundesrammlerschau vom 02. bis 03.02.2013 in den Weser Ems Hallen von Oldenburg sein.

Gerade die Europaschau in Leipzig wird bei vielen Zuchtfreunden für ein Wechselbad der Gefühle sorgen. Die Ausstellungsleitung um Dr. Heinrich vom Geflügelzüchterverein Leipzig hat sich das ehrgeizige und sehr anspruchsvolle Ziel, mit über 100.000 Tieren, die weltgrößte Kleintierausstellung aller Zeiten zu veranstalten, gestellt. Vergessen ist da die, seitens des ZDRK, durchgepeitschte Tierzahlbegrenzung von der Bundesschau in Erfurt. Zu Leipzig kann man als treuer und ausstellungsfreudiger Zuchtfreund nur sagen „hier bin ich Züchter hier darf ich sein" - und hier werde ich auch reichlich ausstellen.

Für das Zuchtjahr 2012 wünsche ich viel Glück und Erfolg in der Zuchtarbeit und hoffe hierbei auf die gewohnt hohe Ausstellungsfreudigkeit unserer Zuchtfreunde.  



Peter Perlitius
Kreiszuchtwart         
Februar 2012

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü